Die WKS verabschiedete ihre Berufsfachschüler und Absolventen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung

Die WKS verabschiedete ihre Berufsfachschüler und Absolventen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung

Ehrung der Jahrgangs- und Klassenbesten

Nach einem Jahr in den berufsvorbereitenden Bildungsgängen BBGV (Berufliche Bildungsgänge Vorbereitung) oder dem zweijährigen Lernen in der Berufsfachschule (BFS) wurden die Schülerinnen und Schüler dieser beiden Schulformen in einer feierlichen Zeremonie an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg gemeinsam verabschiedet. Mit dabei in der Schulaula waren nicht nur die Lehrkräfte, die die jungen Menschen auf ihrem Weg zur Prüfung bzw. zum erfolgreichen Abschluss begleitet hatten, sondern auch zahlreiche Eltern und Freunde der Jugendlichen.

„Ich lasse diesmal meinen Schulleitungskollegen den Vortritt und werde heute auf eine Laudatio verzichten“, verkündete Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz in ihrer Begrüßungsrede, gratulierte den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen zur bestandenen Prüfung und gab dann das Wort an Jürgen Kater weiter, der als Abteilungsleiter für die beiden Schulformen zuständig ist.

„Wir stehen heute am Ende einer gemeinsamen Reise, die uns durch viele Herausforderungen und Erfolge geführt hat. Es ist ein bedeutender Moment, den wir heute feiern, denn ihr habt eine wichtige (Zwischen-)etappe in eurem Leben, nämlich den Hauptschulabschluss bzw. den mittleren Bildungsabschluss, erreicht.“ Jürgen Kater, der zuständige Abteilungsleiter für die Berufsfachschule und die berufsvorbereitenden Bildungsgänge, zeigte sich erfreut über das erfolgreiche Abschneiden zahlreicher Schülerinnen und Schüler in den beiden Schulformen und fuhr fort: „In den letzten Jahren habt ihr nicht nur Wissen und Fähigkeiten erlangt, sondern auch Freundschaften geknüpft und Erinnerungen geschaffen, die euch ein Leben lang begleiten werden. Ihr habt gelernt, was es heißt, ‚hart‘ zu arbeiten, eure Ziele zu verfolgen und niemals aufzugeben.“

Jürgen Kater zeigte zu Beginn seiner Ansprache ein Bild des britischen Streetart-Künstlers Banksy. Hinter dem Pseudonym Banksy verbirgt sich ein Künstler, der im Verborgenen wirkt und bemüht ist, seinen bürgerlichen Namen sowie seine wahre Identität geheim zu halten. Seine Schablonengraffiti waren anfangs in Bristol und London zu finden, doch durch seine Aktivitäten auch außerhalb des Vereinigten Königreichs wurde der Name Banksy weltweit bekannt.

Das Bild, das Jürgen Kater präsentierte, ist der „Blumenwerfer“ oder „flower chucker“. Es zeigt einen unbekannten vermummten Mann, der in aggressiver Haltung mit der rechten Hand ausholt, um einen Blumenstrauß zu werfen. Das Motiv des Blumenwerfers wurde um das Jahr 2000 zum ersten Mal entdeckt. Die Deutungsmöglichkeiten sind weitreichend. Zum einen werden Assoziationen zu protestierenden, radikalen Demonstranten aufgerufen, zum anderen tritt das Motiv des Blumenstraußes in den Vordergrund. Er gilt weltweit als Zeichen der Versöhnung und steht für etwas Positives. Statt Steinen oder anderen verletzenden Gegenständen wirft die Person Blumen.

„Seine Werke sind mehr als nur Graffiti; sie sind kraftvolle Botschaften, die zum Nachdenken anregen und unsere Perspektiven verändern. Banksy erinnert uns daran, dass Kunst und Kreativität starke Werkzeuge sind, um unsere Träume zu verwirklichen und die Welt zu verändern“, betonte der Studiendirektor. Banksy habe gesagt: „Sie lachen über mich, weil ich anders bin, ich lache über sie, weil sie alle gleich sind.“ Dieser Gedanke soll daran erinnern, dass es in Ordnung ist, anders zu sein und seine eigenen Wege zu gehen, unterstrich Jürgen Kater und forderte die Schülerinnen und Schüler dazu auf, stolz auf ihre Einzigartigkeit zu sein und die Welt mit ihren individuellen Talenten zu bereichern. „Die Zukunft hält unendlich viele Möglichkeiten für euch bereit. Egal, ob ihr eure schulische Ausbildung fortsetzt, eine berufliche Laufbahn einschlagt oder euch auf die Suche nach neuen Abenteuern begebt – folgt euren Träumen mit Leidenschaft und Entschlossenheit. Lasst euch von Banksys Mut inspirieren, gegen den Strom zu schwimmen und euere Visionen zu verfolgen. Seid mutig und kreativ in allem, was ihr tut. Die Welt braucht junge Menschen wie euch, die bereit sind, neue Wege zu gehen und Großes zu erreichen“, gab der Abteilungsleiter den jungen Menschen mit auf den Weg und erinnerte sie daran: „Ihr habt die Kraft, eure Zukunft zu gestalten. Glaubt an euch selbst und an eure Träume. Nutzt die Werkzeuge und das Wissen, das ihr hier erworben habt, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.“

Jürgen Katers Dank ging an alle Lehrkräfte, die die Absolventinnen und Absolventen auf der WKS-Reise begleitet haben, insbesondere den beiden Koordinatorinnen Angelika Schönborn (BFS) und Eva Schneider (BBGV) sowie den Klassenlehrern Tatjana Böhm und Pascal Brühl. Und auch dem Lehrkräfteteam, das in der Schulküche noch kulinarische Spezialitäten für die Schülerinnen und Schüler vorbereitet hatte, galt sein Dank.

Zum Abschied präsentierte der Abteilungsleiter noch symbolisch Banksys Bild „Girl with ballon“ (Mädchen mit Ballon) – ein Mädchen dem im Wind stehend ein roter Ballon in Form eines Herzens aus seinen Händen entgleitet. Das Graffiti wurde erstmals 2002 in London geschaffen und war ursprünglich an den Wänden unter der Waterloo Bridge in Southbank, London, zu finden. Eine andere Version erschien ungefähr zur gleichen Zeit in Shoreditch, East London, an den Wänden einer Druckerei. Die ursprüngliche Schablone auf Southbank wurde von einem Zitat begleitet, das lautete: „Es gibt immer Hoffnung“. Einige Leute interpretieren „Girl with balloon“ als Symbol der verlorenen Unschuld, während andere es als Symbol der Hoffnung ansehen.

Auch die beiden Koordinatorinnen Eva Fleur Schneider (Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung) und Angelika Schönborn (Berufsfachschule) richteten noch ein paar Worte an die Schülerinnen und Schüler und gratulierten ihnen zu ihrem erfolgreichen Abschluss. Insbesondere zeigte sich Angelika Schönborn, die auch als Klassenlehrerin der Berufsfachschulklasse 11 G (Gesundheit) fungierte, über die positive Entwicklung der Klasse in den zwei Berufsfachschuljahren erfreut. Aus vielen Einzelakteuren, die in der Jahrgangsstufe 10 individuell arbeiteten, sei im Verlauf des elften Schuljahres ein Miteinander entstanden, wie sie es selten erlebt habe, freute sich die Koordinatorin.

Gemeinsam mit Sozialpädagogin Caroline Erdmann, die sich im Laufe des Schuljahres intensiv um die berufsvorbereitenden Bildungsgänge gekümmert hatte, überreichten die beiden Klassenlehrerinnen der BBGV Klassen, Tatjana Böhm (BBGV 2) und Eva Fleur Schneider (BBGV 3), den Schülerinnen und Schülern ihre Abschlusszeugnisse. Und in der Berufsfachschule waren es Pascal Brühl, der Leiter der Berufsfachschulklasse mit dem Schwerpunkt Wirtschaft, unterstützt von seiner Co-Klassenlehrerin Sandra Haab, sowie Angelika Schönborn (BFS 10 G), die die Zeugnisse für den „Mittleren Bildungsabschluss“ den jugendlichen Absolventinnen und Absolventen übergaben.

Nach der Verleihung der Zeugnisurkunden wurden noch die Klassen- bzw. Jahrgangsbesten von den Klassenleitern mit besonderen Preisen für ihre Verdienste ausgezeichnet. Mit ihrem Notendurchschnitt von 1,1 war Laura Wagner nicht nur erfolgreichste Schülerin der Berufsfachschulklasse BFS 11 W (Wirtschaft), sondern gleichzeitig auch Jahrgangsbeste, dicht gefolgt von Elisabeth Fuchs aus der BFS 11 G (Gesundheit) mit einem Mittelwert von 1,2. Im Bereich der berufsvorbereitenden Bildungsgänge schnitt Nora Azizi (BBGV 2) am erfolgreichsten ab.

 

Auflistung der erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen, die in den Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung (BBGV) und in der Berufsfachschule (BFS) verabschiedet wurden:

 

BBGV 2 (Klassenlehrerin: Tatjana Böhm)

Nora Azizi (Löhnberg – Niedershausen), Tomas Berky (Elz), Shahed Durgham (Weilmünster – Wolfenhausen), Luca Leon Langenbach (Löhnberg – Selters), Anna Liuta (Weilburg), Muina Madali (Weilburg – Drommershausen) und Onurdzhan Orhan Ridvan (Weilburg).

BBGV 3 (Klassenlehrerin Eva Fleur Schneider)

Ilaf Al Hassan (Löhnberg), Jerome Becht (Weinbach), Celina Bedendi (Weilburg), Piera Alessia Gagliardi (Löhnberg – Selters), Leonie Kneifl (Weilburg – Kirschhofen), Moritz Schatz (Beselich – Schupbach) und Elias Urksas (Löhnberg).

BFS 11 W (Schwerpunkt Wirtschaft – Klassenlehrer Pascal Brühl): Elias Becker (Mengerskirchen – Waldernbach), Elif Furan (Weilburg), Andreas Gubert (Weilburg), Ali Kalaycioglu (Weilburg), Cedrik Kramer (Weilmünster – Dietenhausen), Finn Leber (Weilmünster – Rohnstadt), Delshad Maamo (Runkel – Wirbelau), Zakariya Nur Ali (Löhnberg), Jaden-Lee Hakim Ouidane (Weilburg – Odersbach), Funda Özkan (Löhnberg – Niedershausen), David Schütz (Weilburg – Odersbach), Kevin-Darwin Stacescu (Löhnberg – Selters), Laura Wagner (Löhnberg) und Nadir Zipp (Löhnberg – Selters).

BFS 11 G (Schwerpunkt Gesundheit – Klassenlehrerin Angelika Schönborn): Emely Ackert (Merenberg – Allendorf), Lara Ewald (Limburg – Eschhofen), Alina Fetter (Weilburg – Waldhausen) Elisabeth Fuchs (Mengerskirchen), Miran Haidar (Löhnberg), Chantal Hopf (Merenberg), Felina Jester (Runkel), Leon Krepela (Weilburg), Celine Mach (Weinbach), Kira Sommerfeld (Merenberg), Armerom Tewelde (Weilburg) und Sylvia Topdemir (Weilburg).

 

Comments are closed.