Die WKS verabschiedete ihre Abiturienten

Jahrgangsbeste erhielten besondere Auszeichnungen

„Ich überlasse in diesem Jahr die Abschlussreden meinem Schulleitungsteam!“, verkündete Schulleiterin Dr. Ulla Carina Reitz gleich zu Beginn, als sie die Abschlussfeier für den Abiturjahrgang des „Beruflichen Gymnasiums“ (BG) der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) Weilburg eröffnete. Die geschmückte Schulaula der WKS war voll besetzt. Neben den Abiturientinnen und Abiturienten in ihren herrlichen Kleidern und Anzügen waren auch deren Eltern, Verwandte und Freunde sowie zahlreiche Lehrkräfte des BG anwesend, um dem feierlichen Ereignis der Überreichung des Abschlusszeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife durch die Tutoren beizuwohnen.

„Heute sind wir alle hier, um das Ende dieser wichtigen Etappe mit euch zu feiern und den Beginn eines neuen Kapitels zu begrüßen!“. Alexander Neuhoff, der Abteilungsleiter des „Beruflichen Gymnasiums“ der WKS, blickte stolz in die Runde und zeigte sich erfreut darüber, dass nahezu alle Schülerinnen und Schüler, die zu den Abiturprüfungen angetreten waren, diese auch erfolgreich abgeschlossen haben.

„Wir leben in turbulenten Zeiten, geprägt von politischen und gesellschaftlichen Veränderungen. Doch gerade in solchen Momenten ist es entscheidend, eine feste Bildungsgrundlage zu haben. Bildung ist mehr als nur das Erlernen von Fakten – sie ist der Schlüssel zur kritischen Reflexion, zur Empathie und zur Fähigkeit, die Welt mit offenen Augen zu betrachten.“ Der Abteilungsleiter stellte die Bedeutung der Bildung in den Blickpunkt seiner Rede. Es sei eine Zeit von politischen Unruhen, Umweltkrisen und globalen Herausforderungen, doch durch ihre schulische Ausbildung seien die Absolventinnen und Absolventen darauf vorbereitet, diese Hindernisse zu überwinden und nach Lösungen zu suchen. „In euren Händen liegt die Zukunft, und ihr solltet das Potenzial haben, echten Wandel zu bewirken!“, unterstrich der Studiendirektor. Jede Krise bietet auch eine Chance, betonte Alexander Neuhoff und rief die Abiturientinnen und Abiturienten dazu auf, ihre Erfahrungen, Erkenntnisse und Leidenschaft dafür einzusetzen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. „In vobis, in nobis, in patria nostra spes – Die Hoffnung liegt in euch, in uns, in unserem Land“, gab der Abteilungsleiter den jungen Menschen mit auf den Weg und meinte weiter: „Ihr seid die Zukunft, ihr seid diejenigen, die die Welt formen werden. Nutzt eure Talente, eure Träume und eure Entschlossenheit, um eure Ziele zu erreichen. […] Seid mutig, seid einfallsreich und seid nicht zufrieden mit dem Status quo. Die Welt braucht Menschen, die bereit sind, die Ärmel hochzukrempeln und anzupacken!“

Bevor sich Alexander Neuhoff abschließend noch einmal direkt an die Abiturientinnen und Abiturienten wandte, nutzte er den feierlichen Rahmen, um den Eltern und Freunden, aber auch den Lehrkräften, die die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zum Abitur begleitet haben, für ihr Engagement seinen Dank auszusprechen, und schloss dann seine Ansprache mit den Worten: „Möge dieser Abschluss der Anfang einer aufregenden Reise sein, auf der ihr eure Träume verwirklichen und Ziele erreichen möget. – Die Welt liegt Euch zu Füßen, geht hinaus und macht einen Unterschied!“

„Wir dürfen über alles reden – nur nicht über zehn Minuten“, zitierte Andreas Bader – einer der drei Tutoren – Kurt Tucholsky. „Ihr habt uns Tutoren allein im Leistungskurs in den letzten drei Jahren ca. 630 Stunden zuhören dürfen, müssen, sollen“, fiel sein Fazit aus, mit dem er bei seiner gemeinsamen Abschlussrede mit Thomas Kramer – Christian Winch als dritter Tutor im Bunde konnte leider aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein – für eine lockere Atmosphäre sorgte. Die gemeinsam und humorvoll vorgetragenen Grußworte dokumentierten das besondere Verhältnis, das die drei Lehrer zu ihren Schülerinnen und Schülern des Abiturjahrgangs hatten. Die beiden Redner listeten zunächst noch einmal einige zentrale Ereignisse auf, die sich seit der Einschulung an der WKS bis zum Tag der Verabschiedung in Deutschland und der Welt zugetragen haben. So wurde 2021, dem Jahr der Einschulung, das Ahrtal massiv überschwemmt und Kanzlerin Angela Merkel beendete ihre Regierungszeit. 2022 begann Russland den noch heute andauernden Krieg in der Ukraine, es fand sinnlos die Fußball Weltmeisterschaft in Quatar statt, Queen Elisabeth starb, die Weltbevölkerung knackte die 8 Milliarden-Marke und Kickers Offenbach gewann den Hessenpokal. 2023 traten das Bürgergeld und das Lieferkettengesetz in Kraft, China genehmigte und baute mehr Kohlekraftwerke als der Rest der Welt zusammengenommen und es kam das Ende aller Corona Beschränkungen. 2024 ist Alexej Nawalny in russischer Haft gestorben und der Nahostkonflikt ist eskaliert.

Obwohl sie der Ansicht sind, dass Ratschläge auch Schläge seien, gaben Andreas Bader und Thomas Kramer den Abiturientinnen und Abiturienten noch zehn Ratschläge mit auf den Weg, wie: „Haltet nicht alles für selbstverständlich. Ihr lebt in einem Deutschland, mit tollem Gesundheits- und Bildungssystem, das seit 80 Jahren Frieden hat, das seit über fünfunddreißig Jahren keine Diktatur mehr auf seinem Boden ertragen muss. Im Gegensatz zu fast all den Menschen, die wir aktuell aufnehmen.“ Mit einem Augenzwinkern sagte Thomas Kramer: „Seid fleißig und zahlt brav eure Steuern damit eure Tutoren auch später mal ihre Pension bekommen.“ Im Anschluss an den letzten Rat – „Bleibt menschlich, das ist in der heutigen Zeit insbesondere in der Wirtschaft alles andere als selbstverständlich.“ – zählten die beiden Tutoren noch besondere Eigenschaften jedes einzelnen Schülers auf und wünschten ihnen alles Gute für ihre private und berufliche Zukunft.

Im Anschluss an ihre Ansprache überreichten die beiden Tutoren gemeinsam mit Abteilungsleiter Alexander Neuhoff den Abiturientinnen und Abiturienten die Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife und zeichneten noch die Klassenbesten mit Präsenten aus. Mit einem Notendurchschnitt von 1,2 war Nele Hildebrandt nicht nur beste Abiturientin der Wirtschaftsklassen, sondern gleichzeitig auch Jahrgangsbeste. In der Klasse mit dem Leistungskurs „Umwelttechnik“ erreichte Emilie Gitner mit 1,4 den besten Notendurchschnitt. Einen Sonderpreis des Faches Chemie überreichte Dr. Heidrun Klapper an Lasse Heil für sein erfolgreiches Abschneiden in der Naturwissenschaft.

Musikalisch umrahmt wurde die Abiturientenverabschiedung durch Tomas Berky aus Elz, einen Schüler aus den berufsvorbereitenden Bildungsgängen der WKS, der durch sein hervorragendes Klavierspiel zwischen den einzelnen Redebeiträgen der Veranstaltung zusätzlich ein würdevolles Ambiente verlieh.

Die ehemaligen Schülerinnen und Schüler nutzten später den feierlichen Rahmen des anschließenden Abiturballs, um ihren Lehrerinnen und Lehrern in Ansprachen zu danken, Geschenke zu überreichen und sich von ihnen zu verabschieden.

 

Abiturientinnen und Abiturienten 2024:

 

Klasse GY 13 A – Leistungskurs (LK) Wirtschaftslehre (Tutor Christian Winch): Mikael Adigüzel (Weilburg – Hirschhausen), Mihai Boblica (Weilmünster – Ernsthausen), Clara Hildebrandt (Heinzenberg), Nele Hildebrandt (Heinzenberg), Marie Hoffmann (Merenberg), Leonie Köper (Löhnberg), Jana März (Mengerskirchen – Probbach), Antonio Nigro (Weilburg), Malin Rosenkranz (Braunfels), Jasper Schaab (Weilmünster – Laubuseschbach) und Joelle Widmann (Weilburg).

Klasse GY 13 B – Leistungskurs (LK) Wirtschaftslehre (Tutor Thomas Kramer): Dilay Bahadir (Weilmünster), Arne Betz (Weilmünster – Laubuseschbach), Niklas Brühl (Weinbach – Blessenbach), Lea Fritsch (Weilmünster – Lützendorf), Ole Geis (Weinbach – Elkerhausen), Bastian Hofmann (Weilmünster), Anastasia Kljuk (Weilmünster), Jannik Kniesner (Weinbach – Freienfels), Luc Legner (Weinbach – Elkerhausen), Theo Seefeld (Weilmünster – Wolfenhausen), Kevin Steiner (Weinbach), Gunnar Völker (Weilmünster), Theo Völker (Weilmünster) und Fatma Yurdaer (Weilburg).

Klasse GY 13 C – Leistungskurs (LK) Umwelttechnik (Tutor Andreas Bader): Laura Brehme (Weilburg – Kirschhofen), Lea Brehme (Weilburg – Kirschhofen), Colin Falkenbach (Vilmar), Emilie Gitner (Merenberg), Lasse Heil (Weilburg – Drommershausen) Jan Hohm (Weilmünster) Leah Pross (Weilburg – Kirschhofen), Juliane Rathschlag (Löhnberg), Malte Schmidt (Weilburg – Kirschhofen), Sebastian Schuch (Weinbach – Blessenbach) und Elias Sprung (Weilmünster).

 

Comments are closed.